Die Zeit noch nützen!

Nachdem wir ein paar Tage mit der Familie verbracht haben und die Hochzeit meines Cousins feierten und dann noch die restliche Zeit in Melbourne verbracht haben, gehts für meine Mama und meinen Bruder wieder zurück nach Hause. Ich steig auch ins Flugzeug, doch für mich gehts nach Cairns im Norden des Landes.

Dort angekommen fängt am Samstag Morgen mein Tauchkurs an. Für zwei Tage sitz ich wieder in der Schule und lass mir die Grundregeln des Tauchens erklären. Zuerst die Theorie und dann auch schon die ersten Pooltrainings bei bis zu vier Metern erst einmal.

Am Montag früh morgens ist es dann so weit. Der Start eines drei tägigen Ausflugs auf das Great Barrier Reef. Nach ca. einer drei stündigen Fahrt hinaus aufs äußere Riff schlüpfen wir schon in unsere “stinger suits”, als Schutz vor Quallen und der Sonne, und haben unseren ersten Trainingstauchgang. Das Reef ist unglaublich. Erstreckt sich über 2500 km entlang der Küste und allein der kleine Teil den wir sehen ist voll bepackt mit aller Art Fischen, Haien, Schildkröten, Rochen, Riffformationen und Korallen. Absolut genial da unten!

3

Eines der Highlights der Reise ist ein Nachttauchgang. Kurz nach Sonnenuntergang eine Unterweisung, was beim Tauchen bei Nacht zu beachten ist und eine fiktive aber doch glaubwürdige Horrorgeschichte über Haie und Taucher. Jeder bekommt ein kleines Knicklicht an den Sauerstofftank befestigt und eine Taschenlampe. Unsere Gruppe besteht aus dem Tauchlehrer, Jack und sechs Anfängern. Nachdem wir Brian, die weltgrößte Schildkröte gesehen haben (und hoffentlich nicht aufgeweckt haben) schalten wir die Taschenlampen aus und alles was man sieht ist das Knicklicht der anderen und was man so im Mondschein erkennen kann. Das sind für uns ein paar Haie, welche nach Futter suchen aber uns in Ruhe lassen und noch eine kleinere Schildkröte. Das ist eines meiner besten Erfahrungen seit langen.

1

Es gibt so viel zu sehen und die Zeit vergeht so schnell. Nachdem wir am nächsten Morgen Nemo noch einen Besuch abstatten, gehts dann schon wieder Richtung Festland. Das spezielle beim Clown-Fisch ist, dass er immer beim selben Korall zu finden ist. Er verteidigt sein Gebiet mit dem Leben. Und es beschützt und ernährt den Clown-Fisch.

2

Nach einer sehr rauen Seefahrt retour fall ich erschöpft ins Bett. Am nächsten Morgen darf ich noch an einer Tour in den Regenwald teilnehmen. Das Wetter ist grauenhaft. Nur kurze Zeit nachdem ich aus dem Bus aussteige, bin ich schon pitschnass. Der Regen ist nicht kalt, aber ich hab nicht viel Wechselgewand mit. Also lauf ich die meiste Zeit in Badehose herum, denn auch schwimmen steht am Programm. Wir fahren mit einem guten, unterhaltsamen Tour-guide zu den attraktivsten Plätzen.

Vom Regenwald, mit Erklärungen der verschiedensten Pflanzen und Tiere, über Wasserfälle, unter/hinter denen man schwimmen kann, über einem der tiefsten Seen Australiens bis hin zu einem Fluss, an dem man wilde Platypus sichten kann ist alles dabei. Ist wirklich ein lustiger, lehrreicher Ausflug mit guter Unterhaltung und Musik.

4

Nach einer knappen Woche ist meine Reise nach Cairns auch schon wieder vorbei und ich bin schon wieder im Flieger retour nach Melbourne. Jetzt habe ich nur mehr 6 Tage in Australien, danach fliegich schon wieder nach Hause. Unglaublich wie die Zeit vergeht.

English version:

After spending a few days with our family in Melbourne and celebrating my cousins wedding my brother and mother fly back home. I embark a plane too, but only travel 2500 km north up to Cairns.

Arriving there, my scuba diving course starts on Saturday morning. For two days I get back to school and learn the basics of scuba diving. First theory and then into a pool down to four meters.

Then it’s finally monday morning! The beginning of our three day trip to the Great Barrier Reef. After about a three hour sail out to the outer reef, we get into our stinger suits, which protect us from stingers and the sun and have our first training dive. The reef is absolutely incredible. It extends over 2500 km along the coast and even the tiny bit we see is packed with all kinds of fish, sharks, turtles, sting rays, reef formations and coral. I absolutely love it underwater.

One of the highlights of our journey is a night dive. Shortly after sun set we get a quick briefing about what is important when scuba diving by night and a fictional yet convincing horror story about sharks and scuba divers. Everyone gets a small glow stick attached to their air tank and a torch. Our group consists of our scuba instructor, Jack and 6 scuba students. After seeing Brian, the worlds biggest turtle (and hopefully not waking him) we switch off our torches and everything we see is the little glow stick of our group and whatever we can see with only moon light to guide us. For us that are a couple of sharks, which search for food and leave us alone and another smaller turtle. It was one of my best experiences is a long time.

There is so much to do and see, but time runs by so quickly. After visiting Nemo the next morning we head back to shore. The special thing about the clown fish is that he always sticks to the same coral. He protects his property with his life and it protects and feeds him.

After a very rough boat ride back ashore I fall to bed all exhausted. The next morning I get the chance to do a tour of the rainforest. The weather is horrible. Shortly after getting off the bus we get soaking wet. The rain isn’t cold, but I only brought one pair of changing clothes. Therefore I run around in my bathers, because we also get to swim. A good, entertaining tour guide brings us to the most attractive local areas.

From seeing the rainforest, with many explanations of plants and animals, to swimming underneath/behind waterfalls, to swimming in one of the deepest lakes of Australia to a creek, where you can spot wild Platypus, we see and do everything. It really is a fun and informative excursion with entertainment and music.

After spending about a week in Cairns, my time here is already over again and I find myself on the plane back to Melbourne. Now I only have six days left in Australia, then I’m on my way back home again. Incredible how time flies by.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close