Danke TigerAir

Dienstag 4. März 2014

Nach einer langen Nacht und mit kurzem Schlaf kommen wir um 5:30 morgens 30 km außerhalb schon in den Frühverkehr von Sydney. Eine knappe Stunde später kommen wir im Center der Kirchengemeinde in Sydney Central an. Wir werden recht warm begrüßt, doch wir müssen zuerst ein bisschen schlafen bevor wir groß etwas unternehmen. Um ca. 10 Uhr gehen wir Richtung Sydney Opernhaus. Dort lassen wir uns durch eines der berühmten 7 modernen Weltwunder führen. Unglaublich auf was alles geachtet wurde bei der Innen- und Aussenarchitektur. Ein bisschen patriotisch muss man auch sein: die Orgel wurde von einem österreichischen Orgelbauer gemeinsam mit einem australischen Orgelbauer erbaut. Zwar gibt es nur zwischen ein und zwei Orgelkonzerten im Jahr, aber die sind dann wirklich beliebt. Dann gehts mit einem klassischen australischen Mittagessen, Fish & Chips, auf die Fähre auf die andere Seite der Stadt. Dort gehen wir dann auf der sogenannten Manly Beach spazieren. Auf der Fahrt retour haben wir einen schönen Blick auf die Skyline von Sydney mit dem Opernhaus und der Harbour Bridge. Am Abend treffen wir einen alten Freund meiner Mutter, mit dem sie vor 30 Jahren, bevor sie nach Österreich gekommen ist, gearbeitet hat. Erschöpft nach dem langen Tag gehts ab ins wohl verdiente Bett.

5

Mittwoch 5. März 2014

Nach einem guten Frühstück machen wir uns auf den Weg nach Katoomba. Circa zwei Stunden außerhalb von Sydney in den Blue Mountains angekommen, versuchen wir uns zuerst einmal zu orientieren und fahren zum Visitor Center. Diese Touristeninformationszentren findet man verstreut in jeder kleinen, beliebten oder weniger beliebten, Touristengegend. Da das Wetter nicht das schönste ist, gehen wir zuerst Mittagessen und hoffen, dass das Wetter nachher besser ist.

7

Ist es. Wir fahren mit der steilsten Bahn der Welt hinab ins Tal. Die größte Steigung der Bahn beträgt 52°. Diese Bahn war ursprünglich die Bahn für die Arbeiter der Kohleminen im Tal. Nachdem die Mine im Jahr 1945 geschlossen wurde, wurde die Bahn nur mehr als Touristenattraktion verwendet. Im Tal werden mit vollen Bemühen der natürliche Regenwald erhalten, mit dem geringstmöglichem menschlichem Einfluss. Zwar ist vor zig Jahren die Gondelbahn für den Abtransport von Schiefer von einem Sturm zerstört und im Wald verstreut und nicht weg geräumt worden, aber all das Eisen und Holz hat sich schon in die Natur hineingefügt.

9

Wir spazieren circa 1,5 Stunden durch den Wald, bevor es mit einer neuen Gondelbahn für Personen wieder hinauf geht. Eine Seilbahn gibts noch. Von dieser hat man einen wunderschönen Ausblick auf die bekannten “Three Sisters”, eine Steinformation, und den wunderschönen Katoomba Falls. Man kann noch zu den Falls spazieren, doch auf dem Weg fängt es so stark zu regnen an, dass wir umkehren müssen. Am Abend gehen wir noch ins Hard Rock Cafe Sydney essen. Quasi als Tradition seit meiner Zeit bei den Wiener Sängerknaben versuche ich diese Restaurants in jeder Stadt zu besuchen. Danach noch ein Verdauungsspaziergang durch die City von Sydney und ab ins Bett.

6

Donnerstag 6. März 2014
Heute fahren wir relativ früh zu meinen Onkel in West Sydney. Er ist Priester und hat dort sein Seminarhaus. Es ist ein neues Gebäude und ist eigentlich noch im Bau bzw. noch in Planung. Er führt uns herum und zeigt uns wo seine Schüler lernen und studieren und erklärt uns den ungefähren Ablauf im Seminarhaus. Die angrenzende Kirche kann er uns nur am Plan zeigen, denn für diese fehlen noch finanzielle Mittel und sie wird voraussichtlich erst in ein paar Jahren fertig gebaut sein.
Wir sind nur für zwei Stunden dort, dann muss mein Onkel schon wieder zum Flughafen. Er ist derjenige, der die Hochzeit meines Cousins zelebrieren wird.
Für uns geht’s dann weiter in den Norden von Sydney zu einer Freundin meiner Mutter. Die Familie hatte eine Fischerei in Deutschland, hat diese verkauft und ist nach Australien ausgewandert. Aber das Fischen haben sie nicht ganz zurück gelassen. Sie zeigen uns das Boot mir dem sie Marlin fischen gehen und zeigen uns Videos von ihnen beim fischen. Wer einmal so einen Marlin gesehen hat oder eine Ahnung hat vom Marlin, weiß was da auf einen zu kommt. Diese Biester sind bis zu fünf Meter groß und wiegen zwischen 150 – 450 kg und haben eine immense Kraft. Nicht ganz ungefährlich!
Danach gehen wir noch zu einen fantastischen Strand zum body surfen und genießen den Rest des Abends noch mit einem Essen am Meer.

Freitag 7. März 2014
Nach einer wirklich angenehmen Nachtruhe und einem guten Frühstück gehts für uns heute wieder zurück nach Melbourne. 950km nach Süden. Mit ein paar kleinen Stopps für eine Jause und Sightseeing am Weg kommen wir circa elf Stunden später in Melbourne an. Erschöpft machen wir noch Pläne für morgen und gehen schlafen.
Damit ist unser Ausflug nach Sydney auch schon wieder vorbei. Wir können uns nur bei TigerAir bedanken, dass wir nach all dem Chaos uns für das Auto entschieden haben, denn sonst wären wir nicht so mobil und unabhängig gewesen und hätten auch nicht die langen Fahrten miteinander verbracht und die Zeit miteinander genossen.

Tuesday March 4th 2014

After a long night and little sleep we enter the outskirts of Sydney at 5:30 am and join the peak hour traffic 30 km from the city centre. Barely an hour later we arrive at the community church centre on George street in downtown Sydney. We are warmly welcomed, but we need to take a nap before embarking on our adventures. At around 10 am we go to the Sydney opera house. There we get a guided tour through one of the popular seven modern wonders of the world. Incredible what they took into consideration when building it. Inside and outside. I have to be a bit patriotic as well : the organ was built by an Austrian together with an Australian organ builder. There are only one or two organ concerts a year but these are fairly popular then. Then we have a typical Australian meal, fish and chips and embark on the ferry to the other side of the city. There we go for a walk along the so called manly beach. On our way back we have a beautiful view over the skyline of Sydney and the opera house and the Harbour Bridge. In the evening we meet an old friend of my mum with whom she worked with before she came to Austria. Exhausted after the long day we go to bed.

Wednesday March 5th 2014
After a good breakfast we’re on our way to Katoomba. About two hours from Sydney we arrive at the Blue Mountains and try to get to know the area and drive to a tourist information center. These information centers are spread all over the place. In every small popular or not so popular city. Because three weather isn’t the best we decide to have lunch first and hope that it gets better later. It does. We take the steepest passenger railway worldwide into the valley. The biggest incline is 52°. The railway was originally built for the workers of the coal mine. After closing the mine in 1945, the railway was only used as tourist attraction. In the valley they do their best to conserve the natural rainforest with as little human influence as possible. All these years ago the aerial ropeway for the transportation of shale was destroyed by a storm and scattered across the valley and was not removed. And by now all the wood and steel has become a part of it. We walk for about 1,5 hours through the rainforest and take the cableway back up. There is one more cableway. From there we have a beautiful view of the famous “Three Sisters”, a rock formation and the Katoomba Falls. You can walk to the falls, but it starts to rain half way there and we have to go back.
In the evening we have dinner at Hard Rock Cafe Sydney. Almost a tradition since my time as a member of the Vienna boys choir I try to visit the restaurants in every city. After that we take an after-dinner walk through Sydney and go to bed.

Thursday March 6th 2014
We leave the center quite early today to visit my uncle in West Sydney. He is a priest and has his seminary there. It’s a new building and is actually still being built or being planned. He shows us around, where his students study and explains the daily routine of the seminary. He can only show us the church on his plans since they still need financial support and it will be completed in a few years time.
We are there for two years only because my uncle has to catch a flight. He is the one celebrating my cousins wedding.
We drive north to visit an old friend of my mum. The family had a fishing business in Germany, sold it and moved to Australia. But they didn’t forget about the fishing. They show us their boat with which they go Marlin fishing. And they show us a video of them going Marlin fishing. If you have seen one before or you know a bit about Marlin you know what you can expect from that. These beasts are up to 5 meters large and can weigh between 150 and 450 kg and are extremely powerful.
Then we go to a beautiful beach to do some body surfing and enjoy the rest of the evening at a nice restaurant at the harbour.

Friday March 7th 2014
After a restful sleep and a good breakfast we drive back to Melbourne today. 950km south. A few stops for a sandwich and some sightseeing on the way we arrive in Melbourne about eleven hours later. Exhausted we make some plans for tomorrow and go to bed.
Our little excursion to Sydney is over again already. We can only thank TigerAir, that after all that chaos we decided to go by car. Otherwise we would not have tbeen that mobile and independent and wouldn’t have had the long hours in the car to enjoy with each other.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close